Apr 152012
 

Im Rahmen unseres Sparkling Science Langzeitforschungsprojekts „Vögel als Bioindikatoren“ wurde am 28. 3. 2012 ein Walderlebnistag für die Schülerinnen und Schüler der Volksschulen Pressbaum und Sacré Coeur Pressbaum veranstaltet.

Organisiert wurde die Veranstaltung von den Biologielehrern der Schule in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern vom Konrad Lorenz Institut für Vergleichende Verhaltensforschung (KLIVV) und Schülern des Gymnasiums. Ziel war es, den Volksschülern durch das Kennenlernen der heimischen Bäume, Insekten und Vögel die unmittelbare Natur nahezubringen und unser Projekt vorzustellen, welches sich mit den möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf die heimische Vogelwelt befasst. Erklärt wurde der Zusammenhang zwischen Wetter-Klima, dem Austreiben der Bäume, die als Nahrung für Raupen dienen, dem Schlüpfen der Raupen, die wiederum Nahrungsquelle für junge Singvögel sind, und dem Brüten der Meisen. Da das Austreiben der Bäume und das Schlüpfen der Raupen temperaturabhängig sind und sich die Meisen bei Paarung und Legebeginn nach dem Licht richten, wird eine Auswirkung von Klimaveränderungen auf die heimischen Singvögel vermutet und in unserem Langzeitforschungsprojekt untersucht.

Den Volksschülern wurde dieses anspruchsvolle Thema in spannender und spielerischer Weise nähergebracht: An vier Stationen konnten sie etwas über den Wald und seine Tier- und Pflanzenwelt lernen. Die erste Station befasste sich mit dem Stockwerksbau und den Pflanzen des Waldes. Durch Tasten und Riechen konnte man den Wald mit allen Sinnen wahrnehmen. An der zweiten Station wurden die Säugetiere des Waldes vorgestellt. Unter anderem galt es hier, Tierspuren zu erkennen, und ein Fuchsbau wurde gezeigt. Die dritte Station stellte die Vögel des Waldes vor und informierte über Brutverhalten, Ernährung und Lebensweise unserer Blau- und Sumpfmeisen. Ein Highlight war die Vorstellung von Vogellauten: Ein Laut wurde vom Band vorgespielt und dadurch angelockte Singvögel, z.B. Rotkehlchen und Meisen, antworteten. An der vierten Station konnte man einiges über Insekten, die Hauptnahrungsquelle für Jungvögel der Singvögel lernen, außerdem wurden den Volksschülern die Methoden des Fangens und Bestimmens von Insekten (z.B. durch Mikroskopieren) gezeigt und sie durften diese auch gleich selbst ausprobieren. Eine fünfte, kreative Station bildete den Abschluss: Hier durften die Schüler einen hübschen Ostervogel basteln.

Dank der großzügigen Spenden der Firmen Berger, Höllinger und Simhofer gab es am Ende auch noch für alle eine Jause. Diese wurde von den Schülern des Wahlpflichtfachs Gesundheitslehre zubereitet.

Wir bedanken uns bei allen Helfern für die engagierte Mitarbeit! Ein großes Lob geht an die Schüler, von der 1. bis zur 8. Klasse, die ihre Stationen so toll betreut haben!

Sorry, the comment form is closed at this time.