Kategorie: Aktuelles

Leben in einer vielfältigen Welt

Im Rahmen eines Projektes arbeitete die 4c-Klasse daran, das Leben in unterschiedlichen Ländern der Welt zu erforschen. Man konnte an den Ständen nicht nur allerhand Interessantes aus Nepal, Uganda, Thailand, Namibia und Australien erfahren, sondern auch Leckereien aus Uganda und Australien probieren. Weiters gab es eine wunderschöne und anschauliche Reliefkarte des Landes Thailand aus Ton zu bewundern und ebenso wie etwa einen Bumerang aus Australien. Eine durchwegs gelungene und spannende Darstellung unterschiedlicher Lebensweisen.

Prof. Reitschmied Priska

Kreative Flipchart-Gestaltung – KUP am Tag der offenen Tür

Wie halte ich den Stift? Was ist plakative Schrift?
Warum soll ich dem Ganzen immer einen Rahmen geben?
Wie visualisiere ich richtig und was machen die Smileys überall?
Und wieso gibt mir die KUP-Lehrerin in der Oberstufe Wachsmalblöcke in die Hand?
Nachdem diese und weitere Grundlagen geklärt waren, machten sich unsere KUP-Schüler*innen am Tag der offenen Tür daran, sich selbst mittels Flipchart vorzustellen. Ziel war es, in diesem sehr analogen Medium heimisch zu werden und in Folgestunden gleich auch noch Präsentationstechniken und Feedback zu üben.
Mitten im Planen, Gestalten, Werken, Skizzieren und Malen der eigenen Flipcharts bekamen unsere KUP-Schüler*innen plötzlich unverhofft zusätzliche Motivation aus der post-schulischen Realität:
2 ehemalige Maturantinnen statteten uns einen Besuch ab und mussten schmunzeln: In ihrem Medizin- und Tourismus-Studium sind sie wöchentlich mit Flipchart-Gestaltung in ihren Kursen konfrontiert.
Nicht für die Schule, sondern fürs Leben da draußen… 😊

Text: Elisabeth Braun, Claudia Gedl, Gilrun Strengberger

Stressmanagement und Entspannungstechniken

 

Schulstress. Wer kennt ihn nicht? Um jeglichen Stress von einem fallen zu lassen, lernten wir, die siebten Klassen, dieses Semester im Zuge des KUP Wahlpflichtfachs verschiedene Techniken zur Entspannung kennen.
Da unser Körper oft Höchstleistungen vollbringen muss, brauchen wir Ruhephasen zur Erholung. Zusammen mit Frau Mag. Sandra Renner, einer diplomierten Entspannungs- und Achtsamkeitstrainerin, erarbeiteten und übten wir verschiedene Techniken, sodass jeder die Methode fand, mit der er sich am besten entspannen kann. Grundsätzlich gibt es vier Entspannungstechniken: Atementspannung, progressive Muskelentspannung, Autogenes Training und Imagination. Dabei ist auch besonders die Achtsamkeit wichtig, um im gegenwärtigen Moment präsent zu sein.
Durch die Anwendung dieser Techniken kommt man zur Ruhe und findet wieder Energie, um den Alltag besser zu bewältigen zu können. Manche von uns waren sogar so entspannt, dass kurzerhand die Augen zufielen.
Alles in allem war es ein sehr lehrreicher Kurs, der uns den Alltag bestimmt erleichtern wird.

Mildner Caterina

Menu de Noël


Dass meine chers Français aus der 4A große Gourmets (und Gourmands!!!) sind, haben sie mir mehrfach bewiesen – bei ihnen geht die Liebe zur französischen Sprache definitiv (auch) durch den Magen.
Also haben sich die Schüler*innen von Fotos und Clips zu französischen Weihnachtstafeln inspirieren lassen und eigene Weihnachtsmenüs kreiert. Bei solch schönen Projekten darf der Rotstift auch einmal ruhen – Vorgabe war einzig, Freude am Gestalten und Planen zu haben. Ich bitte also, nachsichtig mit Fehlern zu sein. 😊
Ein paar der vorgestellten Köstlichkeiten werden wir dann im Jänner im Restaurant Beaulieu in Wien verkosten. Ich denke da an Moules frites, Crème brûlée und die eine oder andere Patisserie…
Joyeux Noël et bonne année 2019!

Prof. Elisabeth Braun

Besuch aus Cannes

  

Besuch aus Cannes – Kontakt, der wirkt.
Während einer 5tägigen Wien-Reise verbrachte unsere Partnerschule Sainte Marie de Chavagnes aus Cannes auch 2 Tage mit unseren Schüler*innen. Einen Tag gestaltete das Sacré Coeur für die französischen Gäste bei uns im Haus und wir schöpften aus dem Vollen: Frühstück, Workshops mit der 4A, Vortrag für alle Französisch-Schüler*innen unserer Schule, gemeinsamer Unterricht, Mittagessen und Schulführungen in Kleingruppen – die französischen Besucher*innen konnten voll eintauchen in das Schulleben am Sacré Coeur Pressbaum.
Besonders stolz war ich auf die Begeisterung meiner 4A-Schüler*innen im Workshop, die im gerade mal 2.Lernjahr sprachlich wirklich fantastisch unterwegs sind. Umso schöner dann auch die Rückmeldung einer Mutter pei Email:
„Mein Sohn hat ganz begeistert von dem gestrigen Happening in Französisch und den durchaus gelungenen multilingualen Kommunikationsversuchen erzählt. Tolle Erfahrung. Herzlichen Dank dafür!“
Am Folgetag stand eine gemeinsame Rätselrallye mit der 6AB im Technischen Museum am Programm, bei der sich französische und österreichische Schüler*innen bunt gemischt ihren Weg durchs Museum bahnen mussten und sich sprachlich annähern konnten.
Ein großes Merci an unsere Partnerschule für die Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften. Besonders schöner Nebeneffekt des französischen Besuchs: Für unser Austauschprojekt fanden sich interessierte Schüler*innen und werden sich demnächst in Österreich und Frankreich besuchen.
Im März bekommen wir wieder Besuch: Cannes verbringt einen weiteren Tag mit Deutsch-Schüler*innen an unserer Schule und unsere Partnerschule aus Lille bringt Schüler*innen zu uns. Wir freuen uns sehr für unsere Französisch-Schüler*innen über die vielen Möglichkeiten, mit Sprache in Kontakt zu kommen.
Elisabeth Braun

Our trip to Madame Tussauds

One week before Christmas our class, 4b, went on an exciting day trip to visit the famous wax museum Madame Tussauds at the Wiener Prater. We were accompanied by our form teacher Mag. Verena Gundacker and our English teacher Mag. Nina Gruber-Mach. Thanks to our tour guide Matthias we learned some interesting facts about Madame Tussaud herself and the history of her wax museum. Little did we know that the process of making a wax figure involves many little steps, from taking body measurements to choosing appropriate clothes, and usually takes more than a year. After our guided tour we were given the chance to explore the museum by ourselves and take some pictures with our favourite celebrities or historical figures. What a great day!

Hinter verschlossenen Türen

Im Rahmen des Deutschunterrichts wurden Kriminal- und Detektivgeschichten behandelt. Um den theoretischen Teil in die Praxis umzusetzen, besuchten wir am Donnerstag, den 20.12. 2018 das „Time Trap“ in Wien. Die Schüler und Schülerinnen der 3A konnten bei dem Ausflug in die Rollen von Sherlock Holmes und Miss Marple schlüpfen. Viele knifflige und spannende Aufgaben wurden bravourös gelöst. Ein für alle aufregender Schultag!

Prof.  Melanie Smetacek

 

„NAWI-Projekttage-Wels 4. Klassen RG“

Vom Do. 6.12 bis Fr. 7.12.2018 fuhren die SchülerInnen des Realgymnasiums der 4. Klassen nach Wels. Das waren 11 von 13 SchülerInnen aus dem Realgymnasiumteil der 4B und alle 21 Schüler der 4C. Begleitet wurden Sie von den Professoren Mag. Marie BROWA (Chemie 4B+4C); Mag. Johann DAXBÖCK (Physik 4C) und Fabian NEUMANN (Physik 4B).Es handelte sich um „naturwissenschaftliche Projekttage“, bei denen die Schüler naturwissenschaftliche Erfahrungen in den Bereichen Physik, Chemie und Biologie sammeln sollten. Ins besonders sollte es eine Vorbereitung für die naturwissenschaftlichen Labors im Realgymnasium der Oberstufe sein.
Am ersten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Wels. Nach dem Mittagessen in der Mensa der Fachhochschule Wels absolvierten wir in der FH zwei Laborübungen. Den „Bau einer Farbstoffsolarzelle“ und „Die Geheimnisse des Milchzuckers“. Nach dem Abendessen im Gösserbräu besuchten wir den Welser Christkindlmarkt.
Nach der Nächtigung und dem Frühstück in der Jugendherberge Wels besuchten wir am zweiten Tag das Welios. In diesem Science Center konnten wir mit Hilfe von zwei Arbeitsaufträgen selbstständig Versuche durchführen und unsere Ergebnisse in Arbeitsblättern festhalten. Nachdem wir wahlweise in einer Pizzeria oder in einem China-Restaurant Mittag gegessen hatten, und auf einem Spielplatz bzw. in der Fußgängerzone noch Pokémons gejagt hatten, fuhren wir mit dem Zug wieder heim nach Pressbaum.

Prof. Daxböck

Eine Klasse voller Bücherwürmer und Leseratten

In der heurigen 1 E sitzen viele lesebegeisterte Kinder. Schon jetzt haben sie zwei – ziemlich dicke – Bücher gelesen und dazu Leseportfolios erstellt. Im Mittelpunkt standen Themen wie Freundschaft, Anderssein, Toleranz und Respekt. Auf sehr eigenständige und oft auch philosophische Art setzten sich die Schüler und Schülerinnen mit Fragen der Zeit auseinander: Wie gehen wir mit unserer Zeit um? Wo könnten wir unsere Zeit mehr genießen? Wo ließen sich Zeitdiebe (z.B. unsere Handys?!) ausschalten?  Ihre Gedanken hielten die Kinder auch in kleinen Elfchen-Gedichten fest.

Mal sehen, welche Leseabenteuer im 2. Semester auf die 1E warten…….

Prof. Gundacker

ELFCHEN-Gedichte zum downloaden!

Sprache erschmecken und erfühlen

In den Stunden vor Weihnachten bemühten sich die Spanischschüler und –schülerinnen der 4A, Sprache sowohl medial als auch mit allen Sinnen zu erfahren. Um das Vokabular der Statistik zu erlernen, führten wir Befragungen durch und erstellten Diagramme. Zum Abschluss des Kapitels „Stadt und/oder Land“ bearbeitete jede/r eine Art „Maturaaufgabe“ (!!!). Den Monolog nahm er / sie mit dem Handy auf, die Folgestunden wurden der Nachbereitung gewidmet. Zur Stärkung bereiteten die Schüler*Innen Guacamole und Pan con Tomate zu, es wurde abgeschmeckt und verkostet – ¡Qué rico! Sehr geschickt zeigten sich alle beim Erproben und Erlernen von Tanzschritten. Taktgefühl bewiesen sie auch beim Singen von Villancicos. Ja, unsere Schüler*innen haben viele Talente!

Prof. Gundacker