Kategorie: Aktuelles

2A: Exkursion zum Dialog im Dunkeln

Am Dienstag, dem 5. November 2019 besuchte die 2A gemeinsam mit ihrer Klassenvorständin Margarita Kendlbacher und ihrem Religionslehrer Paul Richter den Dialog im Dunkeln auf der Freyung in Wien. Zuerst wurden die SchülerInnen in Kleingruppen durch eine Installation in absoluter Dunkelheit geführt und durften dort verschiedene Landschaften und Aktivitäten erleben – z.B. durch einen Park oder eine Stadt spazieren, ein Geschäft betreten, eine Bootsfahrt machen, an einer Bar etwas trinken.

Nach einer kurzen Pause wurde die ganze Klasse wieder in einen vollkommen dunklen Raum geführt und bekam dort die Aufgabe in Kleingruppen ein Haus aus Legosteinen zu bauen. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden dann in einem hellen Raum bei der anschließenden Diskussionsrunde mit einem fast vollständig blinden Mann präsentiert. Hier hatten die SchülerInnen die Möglichkeit Fragen zu stellen und mehr über das Leben eines Blinden zu erfahren.

Dieser Vormittag war für alle ein einmaliges Erlebnis, wie die vielen positiven Aussagen der SchülerInnen zeigen:

Für mich war der Ausflug sehr cool, weil man wirklich gespürt hat, dass es sich ganz anders angefühlt hat im Dunkeln und mit dem Blindenstock.
Als wir ins Dunkle reingegangen sind, war es so dunkel –  ich konnte mir davor gar nicht vorstellen, dass es so dunkel werden könnte.
Am Anfang war es ziemlich ungewohnt, aber nach ein paar Minuten habe ich mich schon ziemlich wohl gefühlt. Am coolsten fand ich die Bootsfahrt und die Bar.
Mir hat es sehr gefallen, weil es eine gute Erfahrung war zu sehen, wie es Blinden geht. Es war sehr dunkel, man konnte die Augen so weit aufreißen, wie man konnte, und man hat trotzdem nichts gesehen.
Es war ein komisches Gefühl gar nichts zu sehen, vor allem wenn man sich nur noch auf seinen Tast- und Gehörsinn verlassen kann. Man weiß nicht, wo man ist und wer vor einem steht.
Bei der Führung im Dunkeln war es schwierig sich zurecht zu finden und ich konnte nicht sehen ob irgendwer hinter mir war.
Ich habe ziemlich schnell die Orientierung verloren. Ich fand es sehr hilfreich, dass man sich an den Wänden orientieren konnte und dass der Mann uns auch allen angesagt hat, wo wir hingehen müssen.
Ich musste immer genau zuhören, um zu wissen, wo ich hin musste und ich musste alles genau ertasten.
Man dachte nicht zurück, nicht nach vorne, es ging um DEN Moment. Und in DEM Moment hat man nicht gedacht, sondern einfach wahrgenommen. Steinwand oder Holzwand, welche Stimme spricht gerade und worüber?
Der weiche Boden, das Zwitschern der Vögel, ein kleiner Bach, den wir mit einer Brücke überqueren.
Da wir in einer Gruppe waren, war es einfacher nichts zu sehen und trotzdem vorwärts zu kommen. Aber jemand, der wirklich sein Augenlicht verloren hat und auf sich allein gestellt ist,  hat es sicher um Ecken schwieriger.
Das Legohausbauen fand ich spannend, weil wir zusammengearbeitet haben, obwohl wir uns nicht gesehen haben.
Wenn man viel mit den anderen kommuniziert hat, war das Legohausbauen gar nicht so schwer. Es waren allerdings immer zu viele Hände am Haus, deswegen sind ab und zu auch Sachen heruntergefallen. Es war dann sehr cool zu sehen, wie die Häuser aussahen.
Auch cool war das Hausbauen, weil wirklich viel Teamarbeit nötig war.
Aber als wir am Ende dann das Haus gesehen haben, hat es doch ganz anders ausgesehen, als ich mir es vorgestellt hatte.
Zum Schluss haben wir mit einem Blinden geredet. Was ich toll fand, war, dass er so offen über seine Erlebnisse und den Unfall mit uns gesprochen hat.
Ich fand es interessant zu wissen, wie sich ein Blinder so im Alltag zurecht findet, weil man erst dann merkt, wie schwer es eigentlich sein muss blind zu sein.
Wir haben viel Interessantes über den Alltag eines Blinden erfahren.
Vor der Führung war mir gar nicht so richtig klar, wie schwer es eigentlich sein muss Blind zu sein.
Nun nach dem Ausflug kann ich mir viel besser vorstellen, wie es ist, als Blinder durch die Welt zu gehen.
Ich bin wirklich froh, dass ich nicht blind bin.
Es war der coolste Ausflug, den ich jemals gemacht habe.

smart

Abschlussreise der 8A nach Nizza

Ein wir.
Eine Gemeinschaft.
Darf ich vorstellen? Die Klasse 8a, Jahrgang 2018/19.
12 Jahre Schule –
24 Schüler und Schülerinnen.
Wir haben es geschafft. Wir sind in der 8. Klasse Gymnasium! Das letzte Jahr, nun sind wir die „ältesten“, die „erfahrensten“, die „Achtklässler“. Ein letzter Endspurt, und wir haben es wirklich geschafft, ins selbstständige Leben. Zur Feier des Tages (bzw. des Jahres) haben wir uns auch entschieden, die „coolsten“ zu sein und dem Schulalltag, so kurz er noch Alltag sein wird, für ein paar Tage nach Nizza zu entfliehen. Der Anlass? Die sogenannte Maturareise – vor der Matura.
Es war wunderschön. Strahlende, glitzernde, heiß lachende Sonne; ästhetische, zauberhafte, azurblaue Côte d‘Azur; duftende Boulangerien und leckere Parfümerien; Franzosen und Französinnen und österreichische Professorinnen mit wunderhübschen Augen („Tu as de beaux yeux!“ wurde fleißig geübt) und süßem, französischem Flair; verwinkelte Gassen in den Altstädten und horizonterweiternde Meerpanoramen; was will man mehr?
Das Programm:
Am Montag besuchten wir die Promenade des Anglais in Nizza und den Place Garibaldi, die Altstadt und den alten Hafen, um ein bisschen Gusto auf die Kultur der Region zu bekommen.
Am Dienstag ging‘s dann weiter nach Antibes mit seinem herrlichen Yachthafen und der nostalgischen Altstadt, und anschließend nach Èze, in das kleine, liebliche Èze ganz weit oben über dem Meer, wo wir auf dem bekannten Weg von Nietzsche hin- und her philosophierten, welches teure Restaurant denn das billigste wäre. Um auch ja nichts zu vernachlässigen, wurde auch der hochgerühmten Parfümerie Fragonard einen Besuch abgestattet, für eine Einführung in die wundersame Welt der raren Nasen und der fragonardschen Düfte. Als Nächstes empfing uns die Villa Ephrussi de Rothschild am Cap Ferrat mit ihren neun internationalen Gärten, mit spanischen Teichen und exotischen Kakteen und wieder einem herrlichen Ausblick über die Landschaft mit dem schäumenden Meer als Blickfänger. Der Abend wurde noch gemeinsam am Strand vor dem Hotel verbracht, picknickend, lachend, spielend.
Am Mittwoch machten wir uns auf ins Fürstentum Monaco, um das Casino, den Hafen, den Fürstenpalast, die Altstadt und zum Abschluss das älteste ozeanografische Museum der Welt, das Musée Océanographique, zu begutachten. Wieder in Nizza angekommen, wurden wir Glücklichen von den Professorinnen auf ein zu recht göttlich genanntes Abendessen im „Terroir Divin“ eingeladen.
Am Donnerstag aufgestanden, hieß es „Sachen zusammenpacken!“ und raus aus dem Hotel. Für eine kleine Shoppingrunde und/oder ein paar erholsame Stunden am Strand war noch Zeit, ein paar Stunden Freizeit für jeden, um die Erinnerungen ans schöne Nizza noch ein letztes Mal zu verstärken. Zu Mittag wurde wieder eine Hauptversammlung einberufen, um gemeinsam in die Tram zu steigen und zurück zum Flughafen zu fahren.
Fazit: Eine tolle Zeit, von köstlichen Crêpes, Macarons und der zum Träumen anregenden frischen Meeresbrise geschmückt, und eine großartige Möglichkeit, eine letzte gemeinsame Reise zu unternehmen, an die wir uns noch lange leise lächelnd erinnern werden können.
Ein großes Danke an Frau Prof. Gedl und Frau Prof. Merkinger für die ausgezeichnete Organisation und bewundernswerte Energie, mit der Sie uns begleitet haben!
Und an uns: auf ein erfolgreiches letztes Schuljahr! Genießen wir es!
Je n‘ai pas peur de la route.
Faudrait voir, faut qu‘on y goûte.
Des méandres, creux de reins
Et tout ira bien, là
Le vent nous portera
                       – Noir Désir
Adriana Nicolescu 8A

Cross Country Landesmeisterschaften

30 Schülerinnen und Schüler der 2. – 5. Klassen machten sich, gemeinsam mit den beiden Sportlehrerinnen Prof. Strengberger und Prof. Tindl, am 22. 10. auf den Weg nach Wiener Neustadt zu den Cross Country Landesmeisterschaften. Nach einer etwas beschwerlichen Anreise, aufgrund von einigen Zugverspätungen, kamen wir schließlich voll motiviert, bei strahlendem Sonnenschein am Gelände der Milak Wiener Neustadt an.

Die sehr anspruchsvolle Runde mit 1 000 m, musste von den Mädchen der Unterstufe, sowie den Burschen der 2. Klassen zweimal und von den Mädchen der Oberstufen bzw. den Burschen der 3. und 4. Klassen dreimal bezwungen werden. Vor allem die lange Steigung und der rutschige Untergrund in diesem Bereich machte den Schülerinnen und Schülern zu schaffen.

Umso größer war die Freude aller LäuferInnen, den Parcours mit Erfolg bewältig zu haben. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Maxima Haas, sie belegte in ihrer Kategorie den 2. Platz, auch mit ihrer Mannschaft wurde sie 3.

Wir gratulieren ALLEN LäuferInnen ganz herzlich!!

Ausflug in den Tiergarten Schönbrunn

Am 28.10.2019 unternahm die 2D mit den Professoren Ihrybauer und Ofenauer einen sehr lehrreichen Ausflug in den Tiergarten Schönbrunn. Dort konnten einige biologische und geographische Lerninhalte vertieft werden. Wir beobachteten sehr viele verschiedene Tiere. Die Highlights waren sicher das Elefantenbaby, die Robben-Fütterung und das Tropenhaus. Die Kinder hatten trotz der sehr herbstlichen Bedingungen sichtlich Spaß.

Hoher Besuch an unserem Campus

Am 24. Oktober besuchte Nikolaus Krasa unseren Campus. Als Generalvikar ist er in der Erzdiözese Wien in leitender Position tätig. Am Gymnasium war es Generalvikar Krasa zunächst wichtig einen Blick in das Lehrerzimmer zu machen und mit einigen KollegInnen ins Gespräch zu kommen. Danach besuchte er den Musikunterricht, an dem er sich auch aktiv beteiligte.

Zum Abschluss ging es in die Sporthalle, wo es sich Generalvikar Krasa nicht nehmen ließ, sich an der Kletterwand zu versuchen. Wir haben unseren Generalvikar als einen sehr vielseitigen und interessierten Besucher kennenlernen dürfen!

„Leben retten ist kinderleicht“

Unter diesem Motto wurde von zwei Medizinstudenten im Rahmen eines zweistündigen Unterrichts die Notwendigkeit von lebensrettenden Sofortmaßnahmen an die Kinder unserer ersten Klassen (1A, 1B, 1C, 1D) vermittelt. Die altersgemäß aufbereiteten theoretischen und praktischen Übungsinhalte dienten dazu, Interesse zu wecken, selbstbewusstes Verhalten im Notfall zu fördern und mögliche Ängste vor der Wiederbelebung und dem Defibrillator erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Ein großes DANKE an Benedikt Hurch und Sebastian Haider für ihre so fachkundige, kompetente und freundliche Arbeit mit unseren SchülerInnen!

Sprachreise Málaga

Am Mittwoch, dem 2. Oktober 2019 trafen sich 13 SchülerInnen der siebten Klassen, einige wenige sogar schon mit Sombrero oder Sonnenbrille ausgestattet, um gemeinsam mit Frau Prof. Sauter und Frau Prof. Zeweri nach Málaga zu reisen. Im warmen Spanien angekommen, fuhren wir zu der Sprachschule „On Spain“, wo die einzelnen Schüler von deren Gastfamilie abgeholt wurden. Wir besuchten fünf von den neun Tagen die Sprachschule, wo uns in zwei Gruppen von unseren Lehrern Carlos und Estibaliz Grammatik und Konversation unterrichtet wurde. Churros essen und eine musikalische Performance am letzten Schultag waren auch dabei.

Abgesehen von Málaga sahen wir auch andere schöne Städte Spaniens: Granada mit einem wunderschönen Ausblick auf die Alhambra, Ronda mit der beeindruckenden Stierkampfarena, Nerja mit dem atemberaubenden „Balcón de Europa“ und „das weiße Dorf“ Frigiliana.

Zu guter Letzt fuhren wir nach Sevilla, wo wir den bewundernswerten „Plaza de España“ und zwei Kathedralen besuchten. Im Anschluss haben wir uns mit Pilar, Luis und Yeray, drei Schülern aus unserer Partnerschule, in einem Eisgeschäft getroffen und mit ihnen ein kleines Interview geführt. Das Wetter war jeden Tag warm und sonnig und es herrschte so gut wie immer gute und lustige Stimmung sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern.

Die Reise hat jedem einzelnen wirklich gut gefallen- wir hatten eine unglaublich schöne und lehrreiche Zeit, die wir alle sicher noch lange in Erinnerung behalten werden!

 

Izabell Nagy, 7b

Projektwoche der 4D und der 4E

Als wir die Zugfahrt nach Obertraun überstanden hatten, ging es zunächst nicht ins Hotel, sondern in die Koppenbrüllerhöhle. Dort bekamen wir schicke Overalls, womit wir mutigen Bergsteiger/Bergsteigerinnen die Höhle bezwangen. Enge Passagen und gefährliche Hänge, die nur mit viel Geschick zu bewältigen waren, haben dort auf uns gewartet. Doch mit dem Talent von allen, auch von den Lehrern, war uns das ein Leichtes.

Zweiter Tag:
,,Heute wird’s frostig“, hat man uns beim Frühstück gesagt, es ging nämlich in die Eishöhle.  Warm angezogen und motiviert gingen wir los. Nach einer kleinen Wanderung waren wir bei der Talstation angekommen um mit der Gondel zur Mittelstation zu fahren. Von dort aus lag die Eishöhle nach einem 15-minütigen Fußmarsch vor uns. Besonders in der Eishöhle waren die Lichteffekte. Nach diesem kühlen Ereignis ging es weiter zur Spitze des Berges. Von dort machten wir uns auf den Weg zu der Aussichtsplattform 5 Fingers am Krippenstein, einem 2108m hohen Berg. Eine gigantische Aussicht, die man von dort bewundern konnte! Danach steuerten wir das Restaurant an um mit vollem Magen eine 2½ stündige Wanderung, die den Berg umrundete und bei einer Seilbahnstation endete, anzutreten.
Dritter Tag:
Morgens wurde uns mitgeteilt, dass wir heute Hallstatt und das Salzbergwerk besichtigen werden. 20 Minuten vom Hotel entfernt, waren wir an einem kleinen Hafen am Hallstätter See angekommen. Von dort holte uns ein Boot ab und wir fuhren damit nach Hallstatt. Dort hatten wir eine kleine Führung, die unter anderem das Beinhaus und die Kirche beinhaltete und am Marktplatz von Hallstatt endete. Von dort gingen wir ins Salzbergwerk. Am Bergwerk angekommen, bekam jeder eine Jacke und eine Hose, die man über die eigene Kleidung überzog. Als wir diese anhatten, gab es noch ein Klassenfoto. In dem Stollen gab es die längste unterirdische Rutsche Europas, außerdem kamen wir noch bei einem Salzsee im Berg vorbei.


Vierter Tag:
,,Heute geht es zum Floßbau und zur Besichtigung des Handwerkshauses“, erfuhren wir beim Frühstück von den Lehrern. Die Klassen teilten sich auf, die 4d ging zuerst zum Floßbau und die 4e ging zum Handwerkshaus, danach wechselten wir. Wir wanderten wieder zu demselben kleinen Hafen am Hallstätter See, wo wir schon von zwei Floßbauern erwartet wurden. Es gab drei Teams, die jeweils ein eigenes Floß bauen sollten. Nachdem wir alle mit dem Bau fertig waren, wurden diese bewertet und danach zu Wasser gelassen. Anschließend aßen wir im Hotel und fuhren hinterher zum Handwerkshaus nach Bad Goisern. Dort können Handwerker, z.B. Tischler, Schneider, Maler, und ähnliche für sich und/oder ihren Betrieb Werbung machen.
Fünfter Tag:
Heute stand leider nur noch die Heimreise auf dem Programm. Die Zeit ist sehr schnell vergangen!

 

Austausch mit unserer Partnerschule in Spanien

Langsam neigen sich für Pilar und Luis aus Sevilla die fünf Wochen Austausch dem Ende zu . Die beiden Schüler*innen unserer Partnerschule in Spanien blicken auf eine ereignis- und abwechslungsreiche Zeit in Österreich zurück. In den Schulalltag haben sich die beiden sehr gut eingefunden und neue Freundschaften geknüpft. Besonders mit ihren Gastgeschwistern Jens Jaanimägi (7a) und Marie Spatzenegger (8a) haben sich enge Freundschaften entwickelt, die sicherlich auch über die Zeit des Austauschs bestehen bleiben. Wir freuen uns über die Bereicherung im Unterricht und die Erfahrung, zwei so freundliche und offene Schüler*innen kennengelernt zu haben! Der Abschied wird für einige Schüler*innen der 7. Klassen nicht allzu schlimm sein, da sie sich im Oktober im Rahmen der Sprachreise nach Spanien wieder sehen werden. Unsere Gastschülerin Saskia aus den USA bleibt bis zum Ende des Schuljahrs bei uns.

¡Adiós y hasta pronto!

Von links nach rechts: Prof. Zeweri, Prof. Braun, Saskia, Pilar, Frau Dir. Spendlhofer